Kontakt

Geschäftsführerin

Melanie Fichtner
Hasenkamp 9
58507 Lüdenscheid

Telefon:  02351

 9740112

Vereinschronik

Die Chronik des TuS Grünewald Lüdenscheid 1892e.V.

1892

Nachdem 1861 der erste Lüdenscheider Turnverein gegründet wurde, kam dreißig Jahre später der TV Jahn 1891 hinzu, und im darauf folgenden Jahr hoben turnbegeisterte Bürger gleich drei neue Vereine aus der Taufe, darunter der TV Grünewald.
Am 6. Oktober 1892 wurde im Lokal Ferd. Mertens (sp
äter Erwin Zapp - siehe) am Grünewald von 21 Turnern,
unser Verein gegr
ündet. Fürsprecher war damals Louis Wurm, späterer Schwiegervater unseres Eugen Eichhoff.
Der TV Gr
ünewald fing mit seiner Übungsstätte ganz bescheiden an, und zwar in einem etwa 12 x 10 Meter großen Saal,
der erst 1890 an das Gr
ündungslokal (Erwin Zapp) angebaut worden war.
Die Einwohnerzahl L
üdenscheids lag in diesem Jahr bei etwa 20 000.
Unser Verein z
ählte zu der Zeit 150 aktive Mitglieder.


1897
Am 13. Juli wurde Eugen Eichhoff geboren. Er sollte in seinem Turnerleben noch f
ür viele erfreuliche Schlagzeilen sorgen
und auch f
ür den TV Grünewald zu einer bedeutenden Leitfigur werden.

1901
der Kaufmann Ernst Wilhem Sommerfeld wurde f
ür das Amt des ersten Vorsitzenden gewonnen werden.
Er bekleidete dieses Amt bis 1929.

1903
errichte Ferd. Mertens den Prachtbau "Zur Hohen Steinert", der 1913 in den Besitz von Ernst Diemer
überging und 1968 durch Abriss aus dem Stadtbild verschwand.
Die Hohe Steinert wurde das Festlokal f
ür mehrere Lüdenscheider Vereine.
Auch der TV Gr
ünewald hart dort fast sämtliche Feste gefeiert.

1905
gr
ündete der Verein seine Frauen- und Turnerinnenabteilung, die 20 Jahre vom Gründer Wilhelm Schriewer geleitet wurde.

1925
wurde Eugen Schmidt sein Nachfolger.
In diesem Jahr bestand au
ßerdem auch ein Trommler- und Pfeifercorps sowie eine Altersriege. Selbst eine Gesangsabteilung war bereits im Gespräch, die aber erst 1922 offiziell gegründet wurde.

1912
wird im 20. Jubil
äumsjahr eine Schüler- und Schülerinnen-Abteilung gegründet.
Die M
ännerabteilung stiftet sich selbst "aus eigener Tasche" einen neuen Barren.
Mitgliederbestand gegen Ende des Jahres 1912 - 233.

1914
Im Februar wird der Vereinsgr
ünder Wilhelm Eichhoff wegen seiner hervorragenden Leistungen zum Ehrenturnwart ernannt und erhält eine entsprechende Urkunde. - Am 1. August Mobilmachungstag. Der erste Weltkrieg bricht aus.
Der Turnbetrieb mu
ß bis auf die Jugendabteilung eingestellt werden. -
Ende 1914 z
ählt der Verein 237 Mitglieder, von denen 85 eingezogen und bereits 6 gefallen sind.

1915
Im Oktober wird noch ein Jugendwettkampf beschickt.
Ende 1915 protokolliert der Verein 245 Mitglieder, von denen 162 an der Front stehen.

1916
wird Eugen Eichhoff als Neuzehnj
ähriger zum Vorturner ernannt, aber 1916/17 an die Front abgerufen.
Der Turnbetrieb steht fast v
öllig still. - Ende 1916 zählt der Verein 230 Mitglieder, davon sind 180 eingezogen.

1917
Ende des Jahres mu
ß der Verein bereits 22 Gefallene beklagen. -
Das 25j
ährrige Bestehen wird mit keinerlei Feierlichkeiten begangen. In schlichter Form gab es am 5. Juli 1919 einen kleinen Kommers mit Ehrung der Jubilare im Vereinslokal bei Erwin Zapp.

1918
Im November gilt der erste Weltkrieg als beendet. 32 treue Freunde kehren nicht mehr zur
ück.

1919
wird eine Leichtathletik- und Fu
ßball-Abteilung gegründet. Man überlegt, das von der Deutschen Turnerschaft abgelehnte Fußballspielen auch Aktiven aus reinen Turnvereinen zu gestatten. - Ende 1919 zählt der Verein 219 Mitglieder.

1920
Der erste Vorsitzende Wilhelm Somborn erh
ält den Ehrenbrief der Deutschen Turnerschaft.-
Ein historisches Ereignis ist der 1. Juli 1920. Der Turnbetrieb wird von der Westschule in die Turnhalle und auf den Turnplatz des 1913 erbauten Lehrerseminars am Raithelplatz verlegt. - Das hat zu einem erheblichen Zulauf zum Verein gef
ührt, denn er meldet am Jahresende 437 Mitglieder.

1922
Am 13. Mai gr
ündeten 14 Grünewalder ihre schon mehrere Jahre zuvor erwünschte Gesangsabteilung und schreibt sich kurioserweise in die Statuten, daß nicht mehr als 24 Sänger aufgenommen werden dürfen.
Am Karfreitag wird in der Turnhalle eine Gedenktafel zur Erinnerung an die 32 Gefallenen des 1. Weltkrieges enth
üllt. -
Trotz der Inflationszeit wagt der Verein sein 30j
ähriges Bestehen zu feiern.
Am 19.August wurde eine Fu
ßballabteilung mit eigenen Statuten gegründet. DieAbteilung trat 1934 dem Turnverein bei, seitdem lautet der neue Vereinsname: Turn- und Sportverein (TuS) Grünewald

1923
Eugen Eichhoff wird Oberturnwart. Die Aktiven spenden den S
ängern 24 Liederbücher. Trotz Inflation werden talentierte Turner zum 13. Deutschen Turnfest nach München geschickt. Wilhelm und Eugen Eichhoff spenden für diesen Zweck 500.000 RMark. Albrecht Stücken kehrt als 1. Sieger aus München zurück. - Gegen Ende 1923 stabilisiert sich die Währung.
Der Verein hat 620 Mitglieder.

1961
Nach dem Neubau der Turnhalle im Jahr 1961 am Wermecker Grund bietet der Verein seinen
über 500 Mitgliedern eine breite und interessante Palette an sportlichen Aktivitäten (siehe Übungsplan)

Kunstturnen f
ür Mädchen und Frauen. Die Leistungssportlerinnen nehmen regelmäßig auch an überregionalen Wettkämpfen teil. Aus dieser Abteilung gingen bereits mehrfach Stadt-, Westfalen- und Deutsche Meisterinnen in verschiedenen Disziplinen hervor.

Rh
önrad-Abteilung.-  Diese immer noch exotische Sportart ist für Jungen und Mädchen gleichermaßen geeignet und erfreut sich steigender Beliebtheit. Die jungen Aktiven nehmen auch an Wettkämpfen teil und qualifizierten sich bis zu den Norddeutschen Schülermeisterschaften mit überdurchschnittlichen Ergebnissen.

Pluspunkt Gesundheit DTB - Der TuS Gr
ünewald erhielt 1997 diese Auszeichnung des Deutschen Turnerbundes als Verein,
der sein sportliches Angebot auch unter den gesundheitsf
ördernden Aspekt stellt. -
R
ücken- und Fitnesstraining + Entspannungsübungen für Männer und Frauen -
Bodywatch: Slimnastik und Aerobic f
ür Frauen -
Aerobic: gelenkschonendes Step- und Muskeltraining (z.B. Mini-Tramp) f
ür Jedermann
Ausgleichssport f
ür die ganze Familie Sport von der Wiege bis ins hohe Alter treibt man beim TuS Grünewald in verschiedenen Gruppen mit einem breit gefächerten Angebot: -
Krabbel-Gruppe f
ür die Kleinsten -
Eltern- und Kind-Turnen -
M
ädchen- und Jungen-Turnen  -  Ausgleichssport für Männer und Frauen

Jedes Jahr finden au
ßerdem zahlreiche Veranstaltungen des Vereins statt, u.a. ein Neujahrsempfang und das Vereinspicknick mit Kinderturnfest und dem EugenEichhoff-Sportfest für Kinder. (Eugen Eichhoff war lange Zeit erfolgreicher Kunstturner, Oberturnwart, 1. Vorsitzender und Förderer des TuS Grünewald sowie Mitglied des NOK.
Er war au
ßerdem federführend an der Gründung des Deutschen Turnerbundes (DTB) im Jahr 1950 beteiligt.)
 

Druckversion Druckversion | Sitemap
© TuS Grünewald